Qualifikation

Dr. Maarten R. van Santen

Qualifikation von Dr. van Santen

2009 – 2012
  • Belegarzt in der Rechbergklinik Bretten
2007 bis heute
  • Konsiliararzt Asklepiosklinik Kandel
1996
  • Umzug in die neuen Praxisräume und Bau des eigenen ambulanten Operationszentrums in der Kriegsstrasse 216, Karlsruhe
1993 – 1996
  • Belegarzt in der Zankoff-Klinik, Karlsruhe
1991
  • Niederlassung als Frauenarzt mit Übernahme der Frauenarztpraxis in der Bachstraße 5 in Karlsruhe und Belegarzt in der Paracelcus-Klinik in Karlsruhe-Durlach
1989 – 1990
  • Frauenarzt im „Lange Land Ziekenhuis“ in Zoetermeer, Niederlande
1988 – 1989
  • Frauenarzt im Elkerliek Krankenhaus Helmond, Die Niederlande
1987
  • Promotion / Habilitation zum Doktor der Medizin mit dem Thesis „Postkoitale Kontrazeption und Kontragestion“ (über die „Pille und Spirale danach“
    und „Mifepristone als Pille danach und zur hormonellen Kontrazeption“)
1987 – 1988
  • Frauenarzt im Andreas Krankenhaus Amsterdam, Die Niederlande
1985 – 1987
  • Forschungs-Frauenarzt, Universitätskrankenhaus der Reichsuniversität Utrecht, Die Niederlande
1982 – 1985
  • Oberarzt im Universitätskrankenhaus Rotterdam-Dijkzigt, Rotterdam in den Niederlande im Klinikum für Frauenheilkunde u. Abt. Dermatologie-Venerologie.
1981 – 1982
  • Oberarzt in der Universitätsfrauenklinik der Reichsuniversität Utrecht in den Niederlanden
1981
  • Registration als Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
1976 – 1981
  • Ausbildung zum Facharzt Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Enschede im Universitätskrankenhaus der Reichsuniversität Utrecht in den Niederlanden
1972 – 1973
  • Ausbildung zum Tropenarzt, Tropeninstitut Amsterdam, London und Nairobi

Zusatzanerkennung

2000
  • Ermächtigung zur Durchführung von Gelbfieberschutzimpfungen und zur Führung eines besonderen Stempels für die Bescheinigung im internationalen Reiseverkehr.1991 Sonographische Fehlbildungsdiagnostik bei Schwangeren
1993
  • Genehmigung zur Durchführung künstlicher Insemination nach Stimulation gem. § 121a SGB V.1991 Sonografie der weiblichen Brust
1991
  • Psychosomatische Grundversorgung (Balint)

Weiterbildung

1982
  • Mikrochirurgische Tätigkeit, Universitätsfrauenklinik, Düsseldorf
1981
  • Mikrochirurgie mit Praktikum, Leuven, Belgien
1981
  • Mikrochirurgie mit Praktikum, Bahia Blanca, Buenos Aires, Argentinien
1980
  • Sonografie für Gynäkologen, Nijmegen, die Niederlande

Fortbildung

2015

  • 40-Stunden-Grundkurs zum Erwerb der Qualifikation „Hygienebeauftragter Arzt“ nach dem Curriculum der Bundesärztekammer „Krankenhaushygiene“ – Modul I

2014

  • Workshop Gynäkologische Endoskopie
  • Einführung in die Fertiloskopie durch Dr. Watrelot, Lyon, Frankreich
  • Workshop „Sinn und Unsinn von alternativen Methoden in der Kinderwunschtherapie“
  • Workshop Kinderwunsch „Fallstricke vermeiden – besser therapieren“
  • Praktische Spermatologie nach den Richtlinien der WHO (Komplettkurs) und Einführung in Qualitätskontrolle (QuaDeGa (Qualitätskontrollprogramm der Deutschen Gesellschaft für Andrologie))
  • Symposium Impfen, Reisen und Gesundheit
  • Fortbildung Transvaginal Laparoscopy Course, Lüttich, Belgien
2013
  • Fortbildung Transsexualität / Störungen der sexuellen Identität
  • Fortbildung Neue Entwicklungen Antikonzeption, insbesondere Gynefix und die Pille danach, HPV-Impfung
  • Theoretischer Teil der Zertifizierung zum Ersttrimester-Screening gemäß den Richtlinien der FMF-Deutschland
  • Praktischer Teil der Zertifizierung zum Ersttrimester-Screening gemäß den Richtlinien der FMF-Deutschland
  • Erlanger Symposium für Familienbildung mit Spendersamen
  • Fortbildung Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
  • Intensivseminar der DGA – Modul Ejakulat – Analyse, Münster
2012
  • Intensivkurs Relevante Gynäkologie für Andrologen
  • Intensivkurs Diagnostik und Therapie der Gynäkomastie
  • Intensivkurs Kryospermakonservierung
  • Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung – Auffrischungskurs inkl. Wissenskontrolle
  • Fortbildung MSD Colloquium GYN
2011
  • Fortbildung Interdisziplinärer, onkologischer, geriatrisch-onkologischer und palliativmedizinischer Arbeitskreis
  • Schulung Entnahme von Nabelschnurblut gemäß SOP
2010
  • Fortbildung Interdisziplinär, onkologischer, geriatrisch-onkologischer und palliativmedizinischer Arbeitskreis (Tumorboard an der Rechbergklinik Bretten)
  • Fortbildung Netzwerk Frühe Hilfen: Bretten
  • Fortbildung Hysterektomie-Workshop mit Live-Operationen – neue Hysterektomie-Verfahren
2009
  • LOGIQ Refresher-Workshop
  • P5/P6 Workshop; Gerätetechnik, Geräteeinstellung, Systemat. Untersuchungsgang, Artefakte im Ultraschall, 3D/4D-Sonographie
  • Fortbildung im DMP Brustkrebs
  • XV Jahrestagung des Arbeitskreises für donogene Insemination e.V.
2008
  • Frauenärztliches Arbeiten im Wandel der Zeit- Stellenwert der Frauenarztpraxis im Spannungsbogen EBM 2008, QM, Patientenversorgung und Vergütung
  • Grundkurs Dopplersonographie
  • Dopplersonographie in der Frühschwangerschaft
  • OP-Intensivseminar-Implanon Lokalisation und Entfernung klinisch okkulter Implantate
  • 8th Congress of FIAPAC Berlin
    Dopplersonographie Abschlusskurs
2007
  • Workshop Differenzierte Anwendung der Hormonersatztherapie
  • Workshop miniVIDAS Hormongerät
  • Fortbildung Breast Cancer Summit
  • XIII. Jahrestagung und Mitgliederversammlung des Arbeitskreises für donogene Insemination e.V.
  • Workshop Bach und Osteoporose Post ASCO Meeting Karlsruhe
  • XIII. Jahrestagung und Mitgliederversammlung des Arbeitskreises für donogene
  • Insemination e.V.
  • Intensivkurs Fetale Echokardiographie
  • Die Einführung des Mammografie-Screenings aus Sicht der Frauen, der Radiologen, der Gynäkologen. Der Zentralen Stelle
  • Basiskurs 3D/4D- Oberflächendarstellung
  • Aufbaukurs 3D/4D – Multiplanardarstellung und Doppler 3D
  • Abschlusskurs 3D-4D in der geburtshilflichen Sonographie und Fetale
  • Echokardiographie
  • Fortbildung zum Gestationsdiabetes
  • Symposium Endokrinologikum: Fallvorstellungen aus der Kinderwunsch- und
  • Hormonsprechstunde Interdiziplinäre Aspekte
  • Symposium Endokrinologikum: Differenzierte Anwendung der Hormonersatztherapie
  • Veranstaltung Hormonell – Aktuell
2006
  • Fortbildung Außerklinische Geburtshilfe
  • Qualitätsmanagement, Ladenburg
  • Intensivkurs Kryokonservierung von Spermatozoen
  • 9th ESC Congress Improving life quality through contraception and reproductive health care
  • Medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
  • Human-Papillomavirus (HPV): Diagnostik – Prophylaxe – Therapie
  • Brustkrebsakademie – Fortbildungsseminar Mammakarzinom
2005
  • Fortbildung Qualitätssicherung bei ambulanten Operationen
  • Fortbildung Qualitätszirkel Geburtshilfe und Psychosomatik
  • Fortbildung Einweisung in den neuen EBM
  • Fortbildung Außerklinische Geburtshilfe
  • Fortbildung Qualitätszirkel Geburtshilfe und Psychosomatik
  • XI. Jahrestagung des Arbeitskreises für donogene Insemination e.V.
  • 28. Internationale Fortbildungswoche des Berufsverbandes der Frauenärzte
  • Bad.-Württ. u. Rheinl. Pfalz in Thyon (Schweiz)
2004
  • Umgang mit der Frau im Klimakterium
  • Umgang mit sexuellen Gewalterlebnissen
  • Qualitätsmanagement und Moderationstechnik für Vertragsärzte und Psychotherapeuten
  • X. Jahrestagung des Arbeitskreises für donogene Insemination e.V.
  • Fortbildung Inhalte und Durchführung von DMP Brustkrebs
  • Fortbildung Nackentransparenzmessung
  • 27. Internationale Fortbildungswoche Berufsverband Frauenärzte Bad.-Württ. u. Rheinl. Pfalz in Thyon (Schweiz)
  • Fortbildung Außerklinische Geburtshilfe
  • Fortbildung 5. Forum Reisemedizin Heidelberg
  • Fortbildung Onkologie in der frauenärztlichen Praxis
    Intensivseminar und Training an Modellen: Interventionelle Mammadiagnostik
  • Einführung in den EBM 2000 plus
2003
  • IX. Jahrestagung des Arbeitskreises für donogene Insemination e.V.: Das Spermiogramm nach WHO
2002
  • Fortbildung Anti-Aging
2001
  • 3. Baden-Badener Tag der Reisemedizin
2000
  • Fortbildung Implanon, ein innovatives Langzeitkontrazeptivum mit neuem Applikationssystem
1997
  • Vaginalsonographie und Fehlbildungsdiagnostik